Verbraucherschutz: Wer hat 2023 am dreistesten getrickst? Das ist die „Mogelpackung des Jahres“

Im Jahr 2023 haben zahlreiche Hersteller im Supermarkt wieder ordentlich geschummelt und versteckt die Preise erhöht. Nun hat die Verbraucherzentrale Hamburg den größten Trickser ermittelt: Verbraucherinnen und Verbraucher haben die „Tuc Bake Rolls Meersalz“ von Mondelez zur „Mogelpackung des Jahres 2023“ gewählt. Insgesamt fünf Kandidaten standen für den Negativpreis zur Auswahl.

Quelle hierzu auf web.de

EU-Kommission: Derzeitige Risikobewertung von Laborfleisch ausreichend

Eine Gruppe von EU-Mitgliedsstaaten fordert eine öffentliche Debatte über im Labor gezüchtetes Fleisch. Für die EU-Kommission sind die derzeitigen EU-Vorschriften zur Risikobewertung und Kennzeichnung von Lebensmitteln allerdings ausreichend.

Quelle hierzu auf euractiv.de

Lebensmittelsicherheit: Aluminium als Gamechanger?

Aluminium ist Teil vieler Produkte des täglichen Lebens, wie Autos, Kaffeekapseln, Dosen, Deos oder Impfungen. Doch die Hauptaufnahmequelle von Aluminium für den Menschen ist – für Viele überraschend – die Nahrung. Forscherin Clara Ganhör von der Johannes Kepler Universität Linz hat nun Erstaunliches über die Eigenschaften der Lebensmittelfarbe Karmin und deren wasserlösliche Form Karminsäure herausgefunden.

Quelle hierzu auf science.apa.at

Pflanzenschutzmittel: Zulassungen nun ein Fall fürs Verfassungsgericht

Die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln ist kompliziert – und oft auch von anderen EU-Ländern abhängig. Jetzt könnte sich etwas ändern.

In Deutschland gelten hohe Standards bei der Lebensmittelerzeugung, das gilt auch für die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln. Vor der Einführung befassen sich damit vier Bundesbehörden. 

Quelle hierzu auf agrarheute.com

Elmshorn – Verkehrskontrolle im Güterverkehr – Polizei und Lebensmittelüberwachung stellen Verstöße fest

Am heutigen Donnerstag (25.01.2024) führten Einsatzkräfte des Polizei-Autobahn- und Bezirksreviers Elmshorn mit Unterstützung zweier Lebensmittelkontrolleure der Kreisverwaltung Pinneberg Kontrollen bei Lastkraftwagen durch, die Lebensmittel transportierten.

Quelle hierzu auf aktuell.meinestadt.de

POL-DEL: Autobahnpolizei Ahlhorn: Kontrolle eines Kleintransporters auf der Autobahn 28

Einen für den Transport von Lebensmitteln ungeeigneten Kleintransporter kontrollierten Beamte der Autobahnpolizei Ahlhorn am Sonntag, 21. Januar 2024, gegen 07:50 Uhr, auf der Autobahn 28 im Bereich der Gemeinde Hatten. Ein Mitarbeiter vom Veterinäramt ordnete die Sicherstellung der transportierten Ware an.

Quelle hierzu auf presseportal.de

Schweiz: Fast jeder zehnte Betrieb verwendet verdorbenes Frittieröl

Die ungenügende Ölqualität bei 104 Lebensmittelbetrieben sei nicht zufriedenstellend, da die Qualität des Öls recht einfach zu kontrollieren sei, schrieb der Verband der Kantonschemikerinnen und Kantonschemiker der Schweiz (VKCS) in einer Mitteilung.

Quelle hierzu auf srf.ch

HZA-S: Zoll stoppt Einfuhr belasteter Weinblätter

Abfertigungsbeamte des Zollamts Stuttgart Hafen haben gemeinsam mit Beschäftigten der Stuttgarter Lebensmittelüberwachung die Einfuhr von sieben Tonnen pestizidbelasteter Weinblätter gestoppt. 

Quelle hierzu auf presseportal.de

Gefährlicher Reis: 96 Tonnen in Wien beschlagnahmt

In Wien wurden 96 Tonnen indischer Reis, belastet mit schädlichen Pflanzenschutzmitteln, aus dem Handel genommen. Die Entdeckung erfolgte bei einer Lebensmittelkontrolle.

Quelle hierzu auf vol.at

Escherichia coli in Mehl – Zweites Fachgesprächzu Quellen, gesundheitlichen Risiken und Vorbeugung

Shigatoxin-bildende Escherichia coli (STEC) können insbesondere bei Menschen mit
noch nicht ausgereiftem oder geschwächtem Immunsystem schwere,
lebensbedrohliche Infektionserkrankungen auslösen. Seit einigen Jahren steht
Mehl im Fokus der Lebensmittel, die als mögliche Vektoren für die Übertragung
der Bakterien auf den Menschen gelten. Das Bundesinstitut für Risikobewertung
(BfR) hat das damit verbundene Risiko im Jahr 2019 bewertet und im Januar 2020
die Stellungnahme „E. coli in Mehl – Quellen, Risiken und Vorbeugung“
(Nr. 004/2020) veröffentlicht.

Quelle hierzu auf bfr.bund.de